Sonntag, 27. Juli 2014

Ben and Jerry's Taste and Tunes Tour Stuttgart

Wenn um dich herum zahlreiche Menschen seelig ihr Eis löffeln und wenn du im Hintergrund The Barr Brothers singen  hörst, dann bist du wahrscheinlich mitten in der Ben & Jerry's Taste and Tunes Tour* gelandet. So wie ich diese Woche in Stuttgart.























Noch bis zum 12. August tourt der Bus von Ben & Jerry's* nämlich durch Deutschland und verteilt an alle Eisliebhaber kostenlos leckere Sorten wie Peanut Butter Cup oder Chocolate Fudge Brownie, wie ich sie gegessen habe.
Letzteres habe ich mir übrigens für die Heimfahrt geschnappt und ihr könnt euch nicht vorstellen, welche neidischen Blicke ich bei dem warmen Wetter für dieses Eis in der S-Bahn erntete ;-)...
Wenn ihr wissen möchtet, ob der Bus auch in eurer Stadt hält, dann schaut am besten mal hier, denn dort sind alle Orte samt Termine aufgelistet.











































































































































Liebe Grüße
Ronja

Der Post entstand in Zusammenarbeit mit Ben and Jerry's.

Dienstag, 22. Juli 2014

Kirsch Crumble

Im Zuge unserer Kirschewoche bin ich heute mit einem leckeren Kirschcrumble an der Reihe, den Crumble geht vor allem im Sommer einfach immer, egal ob mit Kirschen oder anderen Früchten.





















Bei dem Rezept habe ich mich an diesem hier orientiert, allerdings fand ich irgendwie, dass die Streusel auf dem Bild ziemlich spärlich aussahen und habe die Menge einfach mal verdoppelt, raus kamen dann seeehr viele Streusel, also bleibt lieber beim Rezept ;-)

Ihr braucht für ca 12 Gläser:  100 g Butter, 100 g Zucker, Vanillezucker,1 Ei, Abrieb einer unbehandelten Zitrone, 200 g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 500 g Sauerkirschen und 200 g Kirschmarmelade
Und so geht's: Zuerst schlagt ihr die Butter, den Zucker und den Vanillezucker schaumig. Danach kommen Ei und Zitronenschale hinzu. Als nächstes arbeitet ihr die trockenen Zutaten ein, so dass Streusel entstehen. Nun die Kirschen waschen und einsteinen und anschließend mit der Konfitüre vermischen. Die Fruchtmaße dann auf die Gläser verteilen und die Streusel oben darauf geben und im vorgewärmten Backofen bei  175 Grad etwa 20 Minuten backen.























Rechts könnt ihr noch ein kleines Behind-the-scenes-Bild sehen und erfahrt, wie ich meinen Löffel zum Schweben gebracht habe ;-)...


















Nun aber noch ein paar Infos zur Kirschwoche, wie letztes Jahr bei der Erdbeerwoche habe wir wieder täglich ein fruchtiges Rezept für euch, gestern war bereits Vivienne an der Reihe und morgen dürft ihr dann gerne bei Silke vorbeischauen :-).


Liebe Grüße
Ronja

Freitag, 18. Juli 2014

Avocado-Beeren-Salat mit Rucola

Yay, der Sommer ist wieder da! :-) Das muss gefeiert werden! Mit einem kühlen Wasser samt frischer Zitronenscheibe, ein paar Eiswürfeln und dazu einen leckeren Salat. Der Salat ist ganz fix gemacht und ich traue mich gar nicht, das Ganze hier als Rezept abzustempeln, denn alles ist so optional und wage, dass es sich höchstens eine kleine Foodinspiration nennen lässt.
Für eine Portion benötigt ihr: eine Hand voll Rucola, jeweils etwa 5 Brombeeren und Himbeeren, Balsamico, eine Avocado und Gewürzsalz
Und so geht's: Zuerst wascht ihr den Rucola, schleudert ihn trocken und richtet ihn auf einem Teller an,. Wenn ihr mögt könnt ihr die Beeren auch ganz kurz abspülen und ebenfalls auf dem Teller anrichtet. Die Avocado halbiert, entsteint ihr und schneidet sie dann in Streifen, die auch auf den Teller kommen. Das ganze noch etwas mit Gewürzsalz abschmecken und zum Schluss mit Balsamico beträufeln.























Das war's dann auch schon, nicht mal drei Minuten braucht ihr für den Salat, bleibt also mehr Zeit um die Küche zu verlassen und den Abend auf dem Balkon oder der Terrasse ausklingen zu lassen :-).
























Liebe Grüße
Ronja

Mittwoch, 16. Juli 2014

Mini Karlsruhe Guide

Eigentlich hätte ich diesen Post nicht Mini Karlsruhe Guide, sondern Ronjas Guide für sämtliche Eisdielen von Karlsruhe nennen sollen.
Mein Motto während der Zeit in Karlsruhe lautete nämlich etwa folgendermaßen: 4 Tage, 4 Eisdielen.














Ich beginne allerdings erstmal mit meiner Unterkunft, dem Bed and Breakfast Karlsruhe. Dort gab es das günstigste Einzelzimmer, was ich im Zentrum von Karlsruhe finden konnte und sogar das Frühstück war im Preis miteinbegriffen. Die Stockwerke sind nach verschiedenen Kontinenten benannt und jedes Zimmer ist, angelehnt an die Kontinente, individuell eingerichtet. Die Unterkunft kann ich wirklich weiterempfehlen, nur ein wenig laut ist es, wenn man auf Grund von der Hitze mit geöffnetem Fenster schlafen muss.
























Die erste Eisdiele, die ich besucht habe war der Eissalon Capri, wo es für mich Cheesecake, Cookies und dunkle Schokolade (also als Eiskugeln) gab, alles sehr gut :-).
Das rechte Bild zeigt einen Laden, der wohl das Paradies für Foodblogger ist, Libelle. Das Geschäft ist voll mit Green Gate Geschirr und anderen Foodprops, so dass man es am liebsten gar nicht mehr verlassen möchte ;-).















Nicht einmal fünfzig Meter entfernt von dem  Eissalon Capri, befindet sie das Eiscafé Casal mit vielen ausgefallen Sorten, wie zum Beispiel Gebrannter Mandel. Hier schmeckt das Eis ebenfalls ziemlich lecker.















Mein erstes (nicht selbstgemachtes) Frozen Yoghurt habe ich auch in Karlsruhe gegessen, und zwar beim Hotdog Monster. Besonders mit den Oreos als Topping hat es mir sehr gut geschmeckt, allerdings war es wohl gefühlt auch das teuerste Frozen Yoghurt in ganz Karlsruhe, wie ich später gemerkt habe...















Und zu guter Letzt noch eine Eisdiele, die sich etwas außerhalb des Zentrums befindet, das Eiscafe Fantasia. Eigentlich hatte ich ja auf die Sorte Toffifee gehofft, aber als es die nicht gab, musste ich mich eben mit Nutella und Snickers zufrieden geben ;-). Auch beides empfehlenswert!

So das war's auch schon, falls ihr also bis gerade nicht wusstet, wo ihr in Karlsruhe Eis essen sollt, dann müsste euch dieser Beitrag weitergeholfen haben ;-)...

Liebe Grüße
Ronja

Sonntag, 13. Juli 2014

Pflaumen Joghurt Kuchen

Normalerweise kommt bei mir nur der Pflaumenkuchen mit Hefeteig auf den Tisch, der klappt immer und schmeckt so köstlich, dass er jedes Mal ratzfatz weg ist, egal wie groß der Kuchen ist. Aber wenn man keine Hefe im Haus hat, muss man sich eine Alternative einfallen lassen, deshalb gab es dieses Mal keinen Pflaumenkuchen mit Hefe, sondern eben mit Joghurt und lauter anderen Zutaten, die man meist im Kühl- oder Vorratsschrank findet.

Ihr braucht nämlich nur: 120g Mehl, 65g Zucker, 2 Eier, 170g Joghurt (3,5 % Fett), 1 1/2 Tl Backpulver, 200g Pflaumen, 50g Müsli (ich habe Haferflocken genommen, würde aber beim nächsten Mal wirklich zu Müsli greifen, oder sie vorher etwas rösten und mit Honig beträufeln)
Und so geht's: Zuerst wärmt ihr euren Ofen auf 200 Grad vor. Dann mischt ihr ganz easy einfach alle Zutaten außer die Pflaumen und das Müsli zusammen und verrührt sie zu einer homogenen Masse. Die Pflaumen wascht, entsteint und halbiert ihr. Als nächstes füllt ihr dann euren Teig in die gefettete und bemehlte Form. Nun kommen eure Pflaumen zum Einsatz, die ihr in euren Teig steckt und diesen anschließend mit dem Müsli bestreut. Der Kuchen braucht nun etwa 30-40 Minuten im Ofen, am besten ihr macht ab 30 mal die Stäbchenprobe.
























Liebe Grüße
Ronja